Home
Georg
News & Pixx
Friends/Colleagues
RDs / Live
Specials & More
A Billion Links
Guestbook
Lisa
 






Proud to present - new CD/DVD "RDs 131" !

REVIEW ROCKTIMES 05.09.2009

Endlich etwas Neues von den Rolling Drunks!
Dann auch gleich im Doppelpack... "131" enthält in einer wunderschön gestalteten Verpackung zwei Silberlinge. Einerseits gibt es eine fast eineinhalbstündige DVD von einem Akustik-Konzert im Karlsruher Locco Barocco und andererseits eine CD mit neuen Studio-Aufnahmen aus dem Twilight Sound Studio.
In toto bringen es die zwei Platten auf fast drei Stunden Spielzeit. Rolling Drunks in Überlänge und mit einer Präsentation, die einem die Langeweile mit Macht aus dem Gefühlsspeicher reißt.
Zum Titel der Doppel-CD steht im Informationsblatt: »"131" ist übrigens die Hausnummer des Karlsruher Altbaus, in dem Horst und Georg seit Ende der 90er als Nachbarn leben…« Dann wäre das auch geklärt und ohne viel Umschweife möchte ich mit der Live-DVD beginnen.

Drei Männer auf einer kleinen Bühne in einem intimen Club und jede Menge Stimmung. So könnten die fast neunzig Minuten Streifzug der Rolling Drunks durch ihr Repertoire von Songs, die zurückgehen bis zum 1998er-Album "Two Of A Kind", überschrieben werden.

Horst Jabs, Thomas Weick und Georg Grimm bieten dem Pantoffelkino-Zuschauer eine herrliche Reise mit vielen Leckerbissen an. Stimmung wird nicht nur durch die hervorragenden deutsch- sowie englischsprachigen Songs geboten. Jabs ist auch ein klasse Conférencier. Sehr gelungen sind seine Überleitungen zu den einzelnen Songs, und die Hintergrund-Informationen sind hier und da auch zum Schmunzeln.

Weick zupft die Lead-Gitarre und entsprechend kommt Jabs die Rolle des kongenialen Rhythmus-Gitarristen zu. Grimm sorgt in vortrefflicher Weise für die tiefen Töne und das Trio setzt die Lieder meisterhaft in Szene.

Der Sound ist ohne Fehl und Tadel. Während des Konzerts dankt Jabs dem Lutz Demmler auch dafür. Dabei wird auf einen Kameraschwenk zum Herrn im Hintergrund verzichtet. Dafür blendet man kurzerhand eine Bild des Sound-Mannes ein. Eine geschickte Lösung, wie ich finde, denn er hat es auch verdient. Was Bild als auch Schnitte betrifft, kann ebenfalls ein dickes Lob ausgesprochen werden.

Die Drei bieten eine reichhaltige Palette von abwechslungsreichen Tracks an, bei denen es wirklich schwer fällt, Besonderes hervorzuheben.
Geboten wird beste Roots-Musik. Natürlich darf der Blues nicht fehlen (unter anderem "Schweinsbrod'n") und bei der Abfolge der Tracks hat man sehr wohl die Dynamik nicht außer Acht gelassen. Eine Up-Tempo-Nummer folgt auf Besinnliches und umgekehrt.
Beeindruckend ist, wie man einfache Lebenserfahrungen in tonale Erlebnisse umsetzen kann. Das geht von "Die Einsamkeit Der Wölfe", einer Komposition, die auf Studentenzeiten zurückblickt, bis hin zu Songs, in denen sich eine politische Ausrichtung befindet, wie zum Beispiel "Goodnight Berlin".
Richtig gefreut habe ich mich über das Wiederhören mit "Crazy Kong".

Die Rolling Drunks haben ihren Songs in der rein akustischen Interpretation ein wirklich über die Maßen hörenswertes Outfit verpasst und so wird die DVD zu einer sehr sehens- und hörenswertes Angelegenheit. Ob balladesk, rock'n'rollend, bluesig oder rockend... die "131"-DVD ist richtig gelungen und zeigt, welche zeitlose Qualität das Songwriting hat.

Damit nicht genug, ist das dreißig Minuten umfassende Bonus-Material ebenfalls höchst interessant, allen voran ein "House Of The Rising Sun" mit Peter Krause am Schlagzeug sowie Mozart (Umbra Et Imago), der den Track mit seiner tiefen Stimme in eine unheimliche Atmosphäre versetzt. Gelungen, kann man da nur schreiben!
Für den ersten Teil der Interviews hat das Trio etwas Originelles aus dem Ärmel gezaubert: Man fand sich in Forbach (Schwarzwald) ein, und Fragen gibt es gar nicht. Jabs, Weick als auch Grimm erzählen ganz einfach über die Entstehung der Band und mehr. Im Hintergrund plätschert die Murg. Klasse Ambiente und gut erzählt.
In einem zweiten Teil gibt es Hintergründe satt zur Location, der DVD-Produktion und den Unterschieden zwischen Studio-Arbeit sowie Live-Auftritten.
»Ich werde den Locco Barocco-Abend mit Sicherheit nie vergessen.«, sagt Jabs. Wir Konsumenten auch nicht.

Eine gelunge Überleitung zur CD hat man durch die achtminütigen "Studio Impressions".
Schon wieder ein Lob: Das Trio hat sich auf die Entstehung von nur einem Song, "Alley Cat", konzentriert. Lisa Nicola an den Keyboards ist mit bei den Aufnahmen und am Ende der Eindrücke steht die instrumentale Fassung der Komposition.
Auf der CD kann der Hörer die Endversion genießen... es groovt schön und Nicola singt auch die Backing Vocals.

Gleich im Opener wird mit E-Gitarre und Akustischer gerockt. Ein Song, der auf Anhieb Gefallen findet, und für den akustischen Silberling hat man die Tracks durch diverse Gäste an völlig unterschiedlichen Instrumenten mit sehr viel Fingerspitzengefühl erfolgreich angereichert.
Ob es nun das Akkordeon von Christoph Fürniß im Country-infizierten "Over Your Skin" oder Jurek Gills Saxofon-Solo in der bereits im Konzert gehörten Ballade "Die Einsamkeit der Wölfe" ist... unverfälschte Hörfreude, hier übrigens abermals mit Nicola an den Tasten. Einfach spannend, wie sich beide Fassungen in das Herz des Hörers spielen. Achteinhalb Minuten Gefühle pur! Kompliment für ein Stück, das in Zukunft bestimmt einen Stammplatz in der Gig-Setlist bekommt.
Den 12-Takter lassen die RDs nie außen vor... hier in deutscher Sprache gesungen und mit Delta-Feeling gespielt... "Wenn Der Blues Sich Meiner annimmt".
Für den Schluss sparte man sich die Streicher auf und auch diese Nummern sorgen für Gänsehaut, besonders "In All Den Jahr'n".

"131": Ein so einfach benanntes Doppelalbum kann den Hörer in dreifacher Hinsicht bei der Stange halten. Ein ganz starkes Konzert! Eine CD, die durch die Drunks und nicht zuletzt deren Gästen vollkommen überzeugt. Zum Dritten muss hier auch das Booklet sowie die Verpackung gelobt werden. Ein Gesamtpaket, das erst einmal gestemmt werden will und dann auch noch mit einem solchen Ergebnis.
Es kommt wirklich selten vor, aber ich ziehe meinen imaginären Hut.

- Joachim "Joe" Brookes -



REVIEW DPRP 14.12.2009

Back in 2007, I reviewed the 2006 release, , from German trio Rolling Drunks. I made comment at that time that the music of RDs owed little if any allegiances to the progressive field, however as the album proved to be very enjoyable and as I felt that perhaps some of our readers might enjoy the band's music and so I undertook to do a review. Perhaps encouraged by my words, the band have chosen to send this DVD/CD combination for submission.

So have the Rolling Drunks made changes to their musical direction?

No! Not in the slightest.

So why another review?

In short - this is another cracking release and one which finds favour with this reviewer and will I think perhaps to some of our readers.

Firstly the DVD, which sees our trio of Horst Jabs (guitar & vocals), Thomas Weick (guitar) and Georg Grimm (bass) seated comfortably on stage, on three bar-type stools and in the pleasant surroundings of the Locco Barocco (Karlsruhe). This is an intimate concert, performed in front of a small but enthusiastic audience. The band play selections from four of their previous albums: Two Of A Kind, Modern Rome, Dark Actors Playing Games and the aforementioned Pukka Blokes. Along with this are three songs from the new studio album which forms the audio section of this package.

The atmosphere is laid back and one that suits the the R&B, "folk" rock style of music that the band play. Horst Jabs seems to be a bit of a character and speaks with ease with the audience in between the numbers, (and if I understood the German language, I might well have shared in this humour). Thomas Weick adds the in context solo sections as well as the ornamentations to the music. Georg Grimm adds the solid backbone. There is little else to add really.

Oh the bonus material. Perhaps avoid House Of The Rising Sun. As for the interviews and band features - certainly worth watching once.

The accompanying CD is NOT merely an audio version of the DVD concert, but is in fact a new studio album. The eight songs follow closely in the footsteps of their previous album, albeit this time around without the inclusion of Albert Lee. Keyboardist and backing vocalist Lisa Nicola returns however, and her contributions are excellent. Along with Nicole Strober these two vocalist add the finishing touches to Over Your Skin, one of the highlights of 131. With accordion accompaniment from Christoph Fürniß, this track might well have sat comfortably on a Guy Manning album. So with that tenuous prog link established, the following piece, Die Einsamkeit Der Wölfe (The Loneliness Of The Wolves), shows a more complex side to RDs. Kicking off in acoustic Dire Straits fashion, (a band who frequently come to mind whilst listening to the RDs), Lisa Nicola's keyboards cut nicely across the grain. This track also features two lengthy tenor saxophone solos courtesy of Jurek Gill. Gill also appears later on, this time adding the tuneful violin that features in the Dylan-esque Christine McQueen. The remaining five tracks also sit nicely together although more entrenched in a R&B format.

Once again, the album production is excellent and this is reflected in the audio on the DVD. The Rolling Drunks' website features a good multimedia section - so a chance to sample both Over Your Skin and Christine McQueen.

As with the band's previous release I've not offered a numerical rating - and again not to be taken as a reflection on the music, but more the nature of the DPRP site and the musical style offered by the RDs.

- Bob Mulvey -



TOURDATEN ROLLING DRUNKS:

19.11.2010 Scruffy's Irish Pub, Karlsruhe

13.11.2010
Colchester International Music Festival (CIMF), UK

30.10.2010 Musikhaus Schlaile, Karlsruhe: Schaufenster-Gig

27.10.2010 Fabrik Bruchsal
: Support of JANE

24.07.2010 Minnie's Pub, Mannheim

02.06.2010 Kaufmanns Schlachthof, Bruchsal: Support for Albert Lee & Hogan's Heroes

21.05.2010 JVA Stuttgart-Stammheim: “
Rock im Knast

20.04.2010 Scruffys Irish Pub, Karlsruhe: Open Stage

19.03.2010 Radio Oriente, Karlsruhe: Support

11.03.2010 Nachtwerk Musikclub, Karlsruhe - CANCELLED

20.02.2010 Artenschutztheater, Berlin

06.02.2010 Bistro Stoffwechsel, Wuppertal

06.02.2010 Unihalle, Wuppertal: Benefizkonzert

12.12.2009
Crazy Kong, Karlsruhe

27.11.2009 Locco Barocco, Grötzingen - CANCELLED

10.11.2009 Konzerthaus, Karlsruhe: RDs supporting Tommy Emmanuel

26.09.2009 KOHI, Karlsruhe: "Sommerfest" (RDs feat. Lisa N.)

17.09.2009 Mosquito Bar, Hügelsheim: Betriebsfest DB (RDs feat. Lisa N.)

11.09.2009 Dorfschänke, Karlsruhe (RDs feat. Lisa N.)

30.05.2009 O'Sullivans (Café Wien), Karlsruhe (RDs feat. Lisa N.)

11.04.2009 Locco Barocco, Privatfete - CANCELLED

14.03.2009 Blues Garage, Isernhagen: Support for Albert Lee & Hogan's Heroes

03.01.2009 Crazy Kong, Karlsruhe: New Years Gig

08.08.2008 Locco Barocco Grötzingen

25.07.2008 Crazy Kong, Karlsruhe: erstes Hoffest in neuer Location

13.07.2008 Viktoriagarten, Karlsruhe: Musik zum Sonntags-Brunch - Sommerfest der RDs

06.06.2008 Locco Barocco (Kulturruine), Grötzingen

27.04.2008 Privatgig, Baden-Baden

26.04.2008 Privatgig, Wörth a. Rhein

29.03.2008 Crazy Kong, Karlsruhe: Pukka Blokes Acoustic Trio

09.02.2008 Viktoriagarten, Karlsruhe + PUKKA BLOKES TRIO

26.01.2008 Kaisergarten, Karlsruhe + PUKKA BLOKES TRIO

12.01.2008 Music Night, Bad Schönborn - CANCELLED

17.11.2007 Substage, Karlsruhe

19.10.2007 Rote Taube, Karlsruhe: "Catch The Bus"

14.09.2007 DFS Karlsruhe: Betriebsfest

21.07.2007 Crazy Kong, Karlsruhe: letztes Hoffest in alter Location

23.06.2007 Crazy Kong, Karlsruhe

14.04.2007 Blues Garage, Isernhagen: Support for Albert Lee & Hogan's Heroes (unplugged)

31.03.2007 Landgasthof Ochsen, Sinzheim: Support for Albert Lee & Hogan's Heroes - CANCELLED

28.03.2007 Musiktheater REX, Lorsch: Support for Albert Lee & Hogan's Heroes - CANCELLED

10.02.2007 Rote Taube, Karlsruhe

17.01.2007 Golden Flight Level, Oberstdorf Haus, Oberstdorf

13.11.2006 Rote Taube, Karlsruhe: Privatfeier (unplugged)

21.10.2006 Crazy Kong, Karlsruhe: Release Party CD "Pukka Blokes" feat. Albert Lee

05.08.2006 Crazy Kong, Karlsruhe: Hoffest - CANCELLED

03.06.2006 Fahrgastschiff MS Karlsruhe: Privatfeier

04.04.2006 Frizz.TV, Regionalfernsehen Karlsruhe: "Band des Monats"

20.03.2006 Landgasthof Ochsen, Sinzheim: Albert Lee & Hogan's Heroes feat. Rolling Drunks

19.03.2006 Jubez, Karlsruhe: Albert Lee & Hogan's Heroes feat. Rolling Drunks (unplugged)

14.03.2006 Musiktheater REX, Lorsch: Albert Lee & Hogan's Heroes feat. Rolling Drunks

31.12.2005 Crazy Kong, Silvesterparty, Karlsruhe (unplugged)

10.12.2005 DFS Weihnachtsfeier, Karlsruhe (unplugged)

23.09.2005 DFS Betriebsfest, Karlsruhe

17.06.2005 Privatfete, Lauf (unplugged)

08.04.2005 Jubez, Karlsruhe: Tom Shaka feat. Rolling Drunks - CANCELLED

26.03.2005 Uhlenspiegel, Leonberg

26.02.2005 Rooney's Irish Pub, Pforzheim

07.01.2005 Titanic City, München

18.12.2004 Crazy Kong, Karlsruhe

12.11.2004
Turning Point, Herrenwies

30.10.2004 The Cadgwith Inn, Cadgwith, Cornwall, UK

23.10.2004 Rote Taube, Karlsruhe

22.10.2004 Rabenkeller, Lauf

16.10.2004
Kneiple Music Club, Bühl

28.09.2004 Frizz.TV, Regionalfernsehen Karlsruhe, "Band des Monats"

17.07.2004 Langer Tisch, Wuppertal

26.06.2004 Krämer’s 18, Wuppertal

19.06.2004
Vigo Live Club, Achern

24.04.2004 The Three Crowns, Askett, UK

10.01.2004 The Three Crowns, Askett, UK



Albert's opinion about "Pukka Blokes":
"I listened to it several times .... it's a great album, great music, great sound!"
- Albert Lee -

CD Cover "Pukka Blokes"

Das sind die "Pukka Blokes", was "Erstklassige Jungs" bedeutet, ist Londoner Slang.

Disc "Pukka Blokes"

CD "Pukka Blokes" Liner Notes

CD "Pukka Blokes" feat. Albert Lee

Rückseite Digipac


ARTIKEL "SOUNDCHECK" IN DER JANUAR-PRINT-AUSGABE 2007

"Die Hard-Rock-Formation Rolling Drunks hat neben ihren Rock-Krachern auch ein Unplugged-Programm am Start. Jetzt nahm die Band ein Akustikalbum namens "Pukka Blokes" auf und konnte sogar Gitarristenlegende Albert Lee zum Mitspielen auf einigen Songs begeistern.

Die Rolling Drunks wurden 1991 in Wheatley bei Oxford als deutsch-englische Punk- und Heavyrock-Formation gegründet, hatten traditionell aber immer auch ein Akustikprogramm für kleinere Club- und Pubgigs einstudiert. In den 90ern spielte die Band viele Gigs und Touren in Großbritannien und Deutschland, seit dem Ausstieg des Londoner Bandgründers Neal Thomson im Jahr 2004 ist man vornehmlich in Süddeutschland und Nordrheinwestfalen unterwegs.

Die aktuelle CD mit der englischen Gitarrenikone Albert Lee wurde im Twilight Sound Studio in Karlsruhe von Lutz Demmler und Horst Jabs produziert. Hierbei wurden die Backing Tracks (Rhythmus-, Melodiegitarren und Bass) live eingespielt und lediglich Vocals, Leadgitarre, Geige und Keyboard im Overdubbing ergänzt. Die Produktionsdauer betrug insgesamt neun Tage, davon brauchte man zwei fürs Mixing und einen halben fürs Mastering.

Nach vielen Jahren der Zusammenarbeit, live wie im Studio, ist die Band zu einer organischen Einheit geworden, deshalb wurden die Backing Tracks live eingespielt. Die Arbeitsatmosphäre im Twilight Sound ist enorm familiär und sehr produktiv. Die Zusammenarbeit mit Albert Lee, als stilprägendem und legendärem Gitarristen, war in professioneller und menschlicher Hinsicht einer der großen Höhepunkte in der Biographie der Rolling Drunks."

- Many Bachinger -

Equipment im Twilight Sound Studio:
Gitarren: Martin 000-ECHF Bellezza Nera, Gibson J-40 (1972)
Bass: Ibanez BTB404
Geige: Georges Chanot, Paris (um 1850)
Keyboard: Yamaha AN1X
Gesang: Neumann Mikrofon, Raumabnahme über AKG C1000, Rode NT2
Spuren: Insgesamt bietet das Tascam DM24 64-Kanal-Mixdown, für "Pukka Blokes" wurde pro Instrument eine Spur plus eine Raumspur (Abnahme ebenfalls über Neumann Mikrofon, AKG C1000, Rode NT2) auch beim Overdubbing – inkl. Vocals – verwendet.
Recording: Rhythmus- und Melodiegitarren live in einem Aufnahmeraum mit Neumann mikrofoniert, Leadgitarre und Geige ebenfalls über Neumann aufgenommen, nachträglich overdubbed. Bass und Keyboard direkt in den Mischer.
Pult: Tascam DM24


Artikel "Soundcheck" Jan. 07


REVIEW "RORYS FRIENDS" VOM 09.12.2006

"Die 1991 gegründete Karlsruher Heavy-Rock-Formation Rolling Drunks als Akustik-Trio, zusammen mit dem legendären englischen Guitar Hero ALBERT LEE, der natürlich auch schon zusammen mit Rory spielte (Jerry Lee Lewis "London Session"), als Gaststar.
"PUKKA BLOKES" ist wirklich ein schönes Akustik-Album .... eingängige Rocksongs, acht Songs, die ins Ohr gehen .... und auch zwei Songs mit deutschem Text: "Lass mich los" u. "Überleben als Mann", orientiert sich gezielt am Progressive Rock der frühen 70er Jahre. Heavy-Rock so präsentiert .... super!!
Die Band hatte einige ihrer Songs als Akustikversion schon länger im Hinterkopf. Albert Lee ist bei vier Songs an der Gitarre, welche, werden nicht verraten!
Leider gibt es nur 1000 Stück dieses gelungenen Silberlings!! .... und ausschließlich zu bestellen bei: rollingdrunks.de
Fazit: Klasse Musik, die zeitlos ist! Als Digipack u. Booklet mit Texten, Fotos und Info-Material.
That's rock'n'roll .... weiter so!!"

- Euer 20$Bill von rorysfriends.de -


REVIEW "GITARRE & BASS" VOM 13.11.2006

"Bodenständiger Heavy-Rock mal anders: Die Rolling Drunks aus Karlsruhe präsentieren sich auf ihrem mittlerweile siebten Album “Pukka Blokes” ganz akustisch, und das hat eine interessante Vorgeschichte. Im Frühjahr dieses Jahres war die Band als Support-Act für den legendären Country-Picker Albert Lee & seine Hogan’s Heroes unterwegs. Und damit das Ganze musikalisch auch schön harmonierte, entschloss man sich, das Rolling-Drunks-Hard-&-Heavy-Programm unzupluggen, was auch nahelag, da die Musiker schon länger die Aufnahme einiger Acoustic-Versionen eigener Songs im Hinterkopf hatte. Dass Albert Lee Gefallen an der Performance fand und spontan zusagte, bei einigen Titeln im Studio mitzuspielen, war dann natürlich der große Wurf für die drei Hardrocker. Herausgekommen ist eine CD, die wunderbar die intime Atmosphäre einer Akustik-Session transportiert und natürlich von Master Alberts Spiel gekrönt wird. Echte Musik - echte Typen."

- Lothar Trampert -


REVIEW "ROCKTIMES" VOM 22.10.2006

Spielzeit: 43:02
Medium: CD
Label: Rolling Drunks Music, 2006
Stil: Acoustic Rock

"Bereits sechs Alben haben die Heavy-Rocker Rolling Drunks hinter sich gebracht und mit ihrer aktuellen CD "Pukka Blokes" (welch treffender Titel!) vollbringen sie, gemeinsam mit der Gitarren-Legende Albert Lee, eine akustische Punktlandung. 'Akustisch' ist hier wörtlich zu nehmen: Keinen einzigen Ton einer elektrischen Gitarre und selbst auf ein Schlagzeug wurde verzichtet.
Die ersten vier Titel wurden zusammen mit Lee (Lead Guitar) eingespielt und Lutz Demmler, seines Zeichens Bassist der Gothic Metal-Band Umbra Et Imago, hat zusammen mit Horst Jabs produziert. Stripped down und akustisch ist halt etwas anderes!
Alleine schon der Opener, der in leichtem Reggae-Rhythmus daher kommt, ist eine kleine Offenbarung. In kristallklarem, kompaktem Sound, mit relaxter Rhythmus-Gitarre, einer feinen Slide-Gitarre von Thomas Weick und einem hervorragend aufgelegtem Albert Lee kommt "The Long Road" daher. Horst Jabs' Stimme zeigt Emotionen, als wenn er das Thema des Tracks erlebt hätte: Eine kleine Insel an der Westküste Schottlands, 200 Einwohner, nur duch eine eine Straße mit dem Festland verbunden. Man hat den Eindruck, als gäbe es kein Zurück.
Das treibend beginnende "Let Me Play The Lion Too" erfährt im Mittelteil ein abruptes Break und setzt sich in einer tragisch-melancholischen Melodie fort. Dann wird diese Stimmung durch Wolfgang Eckertz' Geige verstärkt. Dieses Überraschungsmoment sitzt. Da gibt es kein Deuteln. Klasse!
Nicht nur durch einen eingängigen Refrain glänzt "Good Night Berlin", in dem eigene Jugenderfahrungen aus dem Berlin zur Zeit der Mauer beschrieben werden. Flirrende Gitarren, als wenn da mehrere Instrumente am Werke wären und über allem schweben die herrlichen Solo-Beiträge von Albert Lee. So sollte akustische Musik klingen. Horst Jabs hat es, ein feines Händchen fürs Song- und Lyricswriting. Für "Pukka Blokes" wurden einerseits bereits auf anderen Alben veröffentlichte Songs ausgewählt, andererseits hören wir auch ausgiebig neues Material: Auch die drei Tracks mit deutschen Texten passen ins Gesamtkonzept der CD. Die Lyrics transportieren Nachdenkliches, Kritisches und eigene Erfahrungen.
Das groovende "Lass Mich Los" ist inspiriert vom Terror religiöser Fundamentalisten und fremder Manipulation und lässt einen wirklich nicht los...
Mit "Crazy Kong", eingeleitet durch Georg Grimms Tieftöner, ehrt Jabs den Karlsruher Club für seine unermüdliche Arbeit, nicht nur junge Bands zu unterstützen.
Einem Song wie "Crazy Kong" kann man sich nicht entziehen. Das Ding geht höllisch ab und wird auf Anhieb zur 'Repeattasten-Nummer'!
Etwas ruhiger, aber nicht minder intensiv, folgt "Motorcycle Man", der in seinem schleppenden Rhythmus vom Bass bis ans Ende der Welt getragen werden könnte und so ist es auch im einzigen Liebeslied, das Jabs geschrieben hat, gemeint.
Der Text in "Überleben Als Mann" sollte nicht ganz so ernst genommen werden, wie Jabs selber meint. Dennoch ist das, was er singt Thema. Hört selber!
Wurde bis zu diesem Zeitpunkt auf "Pukka Blokes" großes Tennis geboten, kommen wir mit "All You Can Eat" zu ganz großem Tennis und dem Einsatz von Lisa Nicola am Keyboard. Mit feinen Breaks und rhythmisch abwechslungsreich setzen die Rolling Drunks ein Highlight ans Ende ihres Albums. Halt! Ende? Noch nicht ganz. Wunderte ich mich schon über die Laufzeit des letzten Tracks, der mit 10:34 Minuten im Player angegeben wird, muss doch etwas folgen?
Richtig: Ein Hidden Track mit dem Titel "Like Father And Son", den erik jabs zusammen mit Horst singt. Es herrscht fast beklemmende Ruhe nach den letzten Tönen von "Pukka Blokes" und man kann dem Reiz nicht widerstehen, die CD von vorne zu hören.
Kompliment, den Rolling Drunks (wie seid ihr bloß auf diesen Bandnamen gekommen?) für begeisternde Unterhaltung…"

Joachim "Joe" Brookes -


REVIEW "SOUNDBASE" VOM 24.11.2006

"Sollte ich die Musik der Rolling Drunks stilistisch einordnen müssen, würde ich die drei Herren anhand der vorliegenden Scheiblette "Pukka Blokes" wahrscheinlich irgendwo zwischen Blues und Singer / Songwriter schieben, beides Musikrichtungen, die mir eigentlich geschmacklich ziemlich liegen.

In diesem "eigentlich" offenbart sich dann aber auch gleich das Problem, das ich mit eben erwähntem Werk habe, denn auch wenn die Nummer gerade dreimal am Stück in voller Länge in meinem Player rotiert ist, so finde ich immer noch weder einen Zugang zu noch Gefallen an der präsentierten Mucke. Zwar gibt es in dem ein oder anderen Titel wirklich nette Ansätze, aber im Gesamteindruck holpert die Platte ein wenig unruhig vor meinen Ohren dahin. Dies mag vor allem daran liegen, dass das Trio im Bereich Gesang immer zwischen deutsch und englisch hin und her springt, was ja prinzipiell nicht schlimm erscheinen mag, wenn man nicht ständig den Eindruck hätte, dass damit eine stilistische Linie durchbrochen würde. Tendieren die englischsprachigen Nummer vielleicht am ehesten zu gepflegtem, leicht dreckig-rohen Road Blues, so schwingt bei den Titeln in deutscher Sprache permanent eine punklastige Protestsong-Attitüde mit, die zumindest in meinen Ohren ziemlich unangenehm und wenig einladend klingt. Nun gut, über Geschmack lässt sich in aller Regel wenig streiten und mein Hörempfinden ist da sicherlich nicht das Maß aller Dinge. Der ein oder andere mag vielleicht gerade diese Parts als besonders spannend empfinden.

Trotz allem bleibt unter dem Strich für mich ein fades Gefühl nach Inhomogenität innerhalb des Albums "Pukka Blokes" zurück, weswegen der Funke wohl auch in Zukunft nicht überspringen wird. Trotzdem wünsche ich den Rolling Drunks, die sich übrigens auf diesem Album über die gitarristische Unterstützung durch Albert Lee freuen durften, für ihren aktuellen Release alles Gute. Vielleicht können sie mich mit künftigen Alben oder dem immerhin sechs Alben umfassenden Backkatalog mehr überzeugen, aber heute reicht es nur knapp für 7 Punkte!"
(SK)


Radio last.fm London, Jan. 2007


REVIEW "KLAPPE AUF" 02/07

"CD mit Albert Lee: Welche Band aus der Region kann eine Live-CD vorzeigen, die in High Wycombe, einem Nest irgendwo zwischen London und Oxford aufgenommen wurde? Welche Band, die eigentlich der härteren musikalischen Gangart verpflichtet ist, schafft es, mit einem Gothic-Metal-Musiker am Mischpult (Lutz Demmler von “Umbra et Imago”) eine vielfältige Akustik-CD zwischen knarziger Ungeschliffenheit und balladeskem Pathos (nicht Kitsch!) aufzunehmen? Und dafür auch noch als Gastmusiker einen Albert Lee, “Countryboy at Heart”, und langjährigen musikalischen Begleiter von Eric Clapton. Das alles – und noch viel mehr haben die 1991 gegründeten Rolling Drunks mit ihrer siebten CD geschafft. Vielleicht liegt es einfach nur daran, dass sie “Pukka Blokes” sind. Das bedeutet: erstklassige Jungs und ist der Titel der CD.

Im Frühjahr 06 machten die Drunks bei einigen Konzerten für Albert Lee den Opener und bekamen Riesenapplaus. Für Lee Vorband zu spielen, war die Folge einer jahrelangen Freundschaft. Georg Grimm, heute auch schon 61 Jahre alt, und der britische Ausnahmegitarrist kennen sich schon seit 1963, als Grimm in England als Musiker Fuß zu fassen versuchte. Grimm ist viel rumgekommen, hat mit Emmylou Harris und Joe Cocker musikalisch Bekanntschaft gemacht. Und dieses Unterwegssein prägt auch den Stil der Band und insbesondere die Songs des aktuellen Albums. Sie spielen ihre sonst so harten Songs “stripped down”, nur mit zwei Gitarren und Bass. Ein Drittel der luftigen, transparenten CD besteht aus neuen Songs, die umgekehrt inzwischen auch schon zukunftstaugliche elektrische Arrangements verpasst bekommen haben. Weil sie diese leisere Variante, bei der die Verstärker “nicht immer bis auf 11” aufgedreht sind, sowieso im Studio umsetzen wollten und es auch schon gebucht hatten, ergab sich die Zusammenarbeit mit Albert Lee fast schon zwangsläufig. Auf der Hälfte der Songs des sehr ausgewogenen Albums ist Lee nun als Leadgitarrist zu hören.

Da ist die einsame schottische Insel in “The Long Road” - man riecht förmlich Wind, Felsen und Wasser, da wird mit “Crazy Kong” dem Karlsruher Club ein Denkmal gesetzt, da ist mit “Motorcycle Man” das einzige Liebeslied, das Sänger Horst Jabs je geschrieben hat. Und “Let Me Play The Lion Too” überrascht mit seinen Rhythmuswechseln und der Violine von Wolfgang Eckertz."

Thomas Zimmer -


FRIZZ Magazin 02/07


CoArt-music: CD des Monats (03/07)

"Die CD des Monats! Die CoArt-Musikredaktion war wieder einmal begeistert! Die neue "CD des Monats" ist gekürt! Für den März dieses Mal etwas ganz Besonderes aus der Acoustic-Rock-Ecke: Rolling Drunks "Pukka Blokes" feat. Albert Lee.

Die Rolling Drunks sind eigentlich eher in harten Rockgefilden zuhause. Doch mit "Pukka Blokes" hat die Band uns ein feines, rein akustisches Album geschenkt. Gast auf dieser CD ist kein Geringerer als die Gitarrenlegende Albert Lee!"


REVIEW "GUITAR NINE RECORDS" (03/07)

"You must be careful when reading the German band the Rolling Drunks' CD title - read it several times just to make sure it doesn't say what you think it might say, but really doesn't (especially considering drunks recorded it). Their CD, entitled „Pukka Blokes“, really does feature Albert Lee, who lends his incredible lead guitar work to the first four tracks. Thomas Weick provides lead guitar on the remaining tracks, all of which were written with acoustic instruments in mind, which gives the album a great "unplugged" feel. Even if you're not ripping drunk, rolling drunk, or somewhere in between, you can appreciate the wonderful musicianship on this album. It's a rock CD done purposefully with acoustic instruments, and it's an infectious slice of musical steak - have yours 'well done'."


REVIEW DPRP (01/08)

"As a progressive rock site we receive hundreds of CDs every year from within our particular genre, (an encouraging sign), along with a plethora of CDs that are kindred to prog, as well as a good few albums that skirt the borders. And despite my best efforts to convince myself otherwise with Pukka Blokes, there is very little in the way of "progressive rock" I can find on this, the seventh release from Rolling Drunks. Even their name leads you in a different direction. So why feature a review in these pages I hear you ask. Well basically because I've really enjoyed listening to this album over the last couple of months and felt I maybe should pass on this find to you. Also having listened extensively to this album there are notions that nod their heads towards prog and jazz, albeit wrapped in acoustic, bluesy rock format.

I suppose the initial attraction came from the fact that Pukka Blokes features legendary guitarist Albert Lee, and as noted so in the album title. However, great as is his contribution to this release, I have to say that the music stands up on its own merits - Albert being the icing on the cake, so as to speak. At the core of Rolling Drunks are three seasoned musicians with Horst Jabs (guitar & vocals), Thomas Weick (guitar) and Georg Grimm (bass). As mentioned above Albert Lee guests on guitar (on tracks 1,2,3,4) and with Lisa Nicola (keys) and Wolfgang Eckertz (violin) featured elsewhere.

Musically we are in the ever increasingly popular format that is "unplugged". Not that I have heard any other release from RD to compare, but Pukka Blokes has the intimate and warm atmosphere of the stripped down acoustic set. At times I was mindful of Clapton's acoustic forays - his version of the classic Layla sprang to mind. Or perhaps the Eagles' Hell Freezes Over. Certainly we are in this sort of company, although a little more upbeat and with gentle sense of humour thrown in for good measure. Horst Jabs has a warm, expressive and engaging voice that sits snugly within the acoustic instruments. Whether sung in English (as is most of the album) or in German (Lass Mich Los and Überleben Als Mann). We should also not overlook the driving "rhythm section" here, with Georg Grimm and Thomas Weick who provide a strong impetus to the music. Weick also showing that he is no slouch when it comes to adding some lead guitar to the music.

If I had to pick a highlight from the album it would be the splendid Let Me Play The Lion Too, with its sprightly jazzy arrangement and "in context" solo section from Albert Lee. The slower middle section drops in a tad abruptly but the violin works nicely with the lyrics - courtesy of William Shakespeare's "A Midsummer Night's Dream". A track that just makes you feel good and gets the feet tapping away..

So all in all an enjoyable album and one that will continue to find its way into my CD player over the coming years. Pukka Blokes benefits greatly from the clear production, maintaining a live feel but with the instruments and vocals nicely balanced. The gatefold packaging is first rate with full lyrics and notes on each of the tracks. The album is available through the band's website and should this review have sparked some interest - audio and visual samples can be found via the "samples" link above. Now because of the nature of the album I've not offered a numeric conclusion. However this is not to be taken as a reflection on the music, which, if you are looking for something a little different, might well fit the bill."

-
Bob Mulvey -





NEWS:

VORBEREITUNGEN FÜR DIE NEUE CD 2008:

Im Februar 2008 nahmen die RDs die ersten 5 Tracks für ihr neues Album im Twilight Sound Studio auf. Die Basic Recordings liefen gut: Die Gitarren-Tracks und Georgs Bass sind im Kasten, ebenso Thomas’ Sologitarre auf 3 Tracks. Lisa Nicola wird neben ihrer Piano-Arbeit noch auf einem Track die Backing Vocals einsingen, Wolfgang Eckertz arbeitet an einem String Arrangement für “Christine McQueen”, und für “Over Your Skin” konnten die RDs mit dem Kanadier Irving Blacker einen hervorragenden Bagpipe Player gewinnen. Eventuell haben die RDs noch einen Akkordeon-Spieler und einen Saxophonisten am Start, was für den Sound natürlich ein sehr großer Gewinn wäre. Deadline für die Recordings ist Oktober, geplanter Release für das neue Album ist Dezember.

CD ROLLING DRUNKS FEAT. ALBERT LEE "PUKKA BLOKES" 2006:

Zur CD: Auf ihrem siebten Album präsentiert sich die 1991 gegründete Karlsruher Heavy-Rock-Formation Rolling Drunks als Akustik-Trio zusammen mit dem legendären englischen Guitar Heroe und Grammy Winner Albert Lee als Gaststar. „Pukka Blokes“ ist ein thematisch und  stilistisch durchkonzipiertes Akustik-Album, verzahnt harte, eingängige Rocksongs mit musikalischen Werkstücken von epischer Breite und orientiert sich gezielt am Progressive Rock der frühen 70er. „Ich glaube nicht, dass man notwendigerweise immer eine Les Paul und einen Marshall Stack benötigt, um harten, dynamischen Rock zu produzieren“, meint RDs-Frontman und Songschreiber Horst Jabs und ergänzt: „Wir wollten das Rad nicht neu erfinden, können wir auch gar nicht, aber wir arbeiten jetzt schon sehr lange zusammen und sind als musikalische Einheit irgendwie organisch. Viele unserer Songs sind mit uns gewachsen, und mit dem neuen Material gehen wir auch neue Wege. Wahrscheinlich wollten wir nur hören, wie es klingt, wenn wir unser Ding und keine Kompromisse machen nach all den Jahren.“

Künstler und Songs: Deshalb enthält das Album eine Reihe älterer Songs aus dem Hard‘n‘Heavy-Katalog der RDs, die durch Albert Lee's unverwechselbaren, brillanten Gitarrenstil völlig neue Facetten gewinnen, und einige aktuelle, komplexe Kompositionen mit Werkcharakter.
So führt Alberts warmer, perlender Gitarrenlick in den angerockten Reggae des Openers „The Long Road“ und begleitet die Band mit dem glockenklaren Sound einer Martin Bellezza Negra in den dominierenden Swingteil der Nummer.
Auf „Let Me Play The Lion Too“ hingegen adaptiert Jabs textliche Fragmente des Nick Bottom aus Shakespeare's „Sommernachtstraum“, kleidet den Song in ein ultraschnelles Jazzarrangement und führt im ruhigen Mittelteil den tragisch-komischen Monolog des Pyramus – vorgetragen von dem Violinisten Wolfgang Eckertz im Zusammenspiel mit Albert in einen elegischen Melodienbogen.
Das Grand Final des Albums, das 7-minütige „All You Can Eat“ mit der Pianistin Lisa Nicola, schließt den thematischen Kreis des Albums – führt noch mal zurück auf die Long Road der schottischen Insel Jura und auf die digitalen Highways des Internets: „Whatever you want, whatever you need, a mouse click away – a free home delivery of all you can eat“.

Zusammenfassend: Mit „Pukka Blokes“ legen die RDs ein zwar ausgereiftes, aber auch sehr spontanes Spätwerk vor – feinfühlig produziert von Lutz Demmler, Twilight Sound Studio in Karlsruhe, Bassist und Komponist der legendären Gothic Metal Band „Umbra Et Imago“. Horst Jabs: „Lutz macht Gothic, ich komme aus dem Heavy Metal und dem Punk, Georg Grimm hat mit Tony Sheridan auf der Reeperbahn gerockt, und Thomas Weick hört Sachen, die ich nie verstehen werde – und Albert Lee ist einer der besten Country Picker aller Zeiten ... that's Rock‘n‘Roll.“

VORGESCHICHTE ZU DEN SUPPORT-GIGS UND STUDIO-SESSIONS IM MÄRZ 2006:

September 2005, "Batschkapp" Frankfurt, Konzert von Bill Wyman and his Rhythm Kings: Georg hat bei dieser Gelegenheit Albert gefragt, ob er auf der nächsten RDs' CD mitspielen wollte. "Sure", weil die beiden schon über 40 Jahre miteinander befreundet sind und weil Albert gerne auch mal eine andere Art von Musik macht.

Im März 2006 war es dann soweit: Die RDs machten den Support für Albert Lee & Hogan's Heroes im Musiktheater REX in Lorsch und im Jubez Karlsruhe. Außerdem hat Georg noch einen Gig im "Landgasthof Ochsen" in Sinzheim klargemacht, bei dem die RDs ebenfalls den Support machten. An diesem Tag haben die RDs um 11 Uhr Albert vom Hotel abgeholt und sind mit ihm ins "Twilight Sound Studio" gefahren, damit er die Tracks auf der neuen Scheibe mit Lead-Gitarre veredeln konnte. Albert fand die Songs sehr gut und "tricky", wie er es nannte. Die RDs sind mächtig stolz, dass ein Weltklasse-Gitarrist auf der neuen CD spielt! Und nicht nur das, ein Kollege von Horst hat dafür auch noch eine ganz besondere Gitarre zur Verfügung gestellt: 000-ECHF (Eric Clapton/Hiroshi Fujiwara) Bellezza Nera!

NEWS AB 2004:

14. und 19. März 2006: Die Rolling Drunks machten den Support für Albert Lee & Hogan's Heroes im Musiktheater REX in Lorsch und im Jubez Karlsruhe unplugged.
20. März 2006: Recording Session mit Albert im Twilight Sound Studio für die neue Unplugged-CD. Am Abend fand ein weiterer Gig der Heroes inklusive RDs-Support im Landgasthof Ochsen in Sinzheim statt.

Frankfurt Batschkapp, 27.09.05: Bill Wyman & his Rhythm Kings feat. Eddie Floyd ("Knock on wood"). Chris Stainton (ja, genau, der Keyboarder von Clapton und Cocker) hat mit brilliert. Frank Mead hat einmal mehr ein herausragendes Saxophon gespielt. Andy Fairweather Low sang und spielte "Bright Ligths, Big City" in Höchstform. Albert Lee war der Guitar Heroe des Abends, und Bill war wieder mal erstaunt über dessen flinke Flitzefinger.

Am 16. März 05 hat Georg im Musiktheater REX in Lorsch zusammen mit Albert Lee und den Hogan's Heroes einen abgerockt, und das Publikum hat ihm zugejubelt. Bei dieser Gelegenheit wurde noch ein Support-Gig für die RDs für 2006 klar gemacht.

Die Rolling Drunks hatten 2004 einige Gigs, u. a. in Wuppertal, wo Georg sehr herzlich empfangen wurde - er war der "Local Heroe" ! Am 28.09.04 gab es für die RDs dann noch ein Highlight - einen Fernsehauftritt bei Fritz-TV in Karlsruhe, durch den sie zur Band des Monats Oktober gekürt wurden. Im Herbst sind sie wieder in Baden unterwegs und Anfang November in England. 2005 ist geplant, dass sie Support für Bluesman Tom Shaka im Jubez, Karlsruhe, und für Albert Lee and Hogan's Heroes machen - wo und wann, wird noch bekannt gegeben.

Am 2. Juni 04 hat Bill Wyman & seinen Rhythm Kings in Mannheim, Alte Feuerwache, gespielt. War ein toller Gig, und Albert Lee war der Star des Abends. After the show hat Georg endlich mal Bill persönlich getroffen.

Albert Lee & Hogan's Heroes spielten am 29.02.04 und 01.03.04 in Süddeutschland - es war - wie nicht anders zu erwarten - supergute Mucke. Anschließend fand eine After Show Party bei Horst statt, solche Gäste (Fotos unten) hat man auf jeden Fall nicht alle Tage, wir und die Boys aus England haben uns cool und relaxt unterhalten.



33rd ANNUAL GOLDEN BADGE AWARDS
Chris Farlowe has been nominated for a lifetime achievement award by the British Academy of Composers and Songwriters. One of last year's recipients was Roger Daltrey. The award is being presented on Wednesday 25th October at the very posh 'Savoy Hotel' which as everyone knows is on the Strand in London.  Chris will be accompanied by his manager Kris Gray.  No doubt they will be dusting down their DJs and fine tuning the acceptance speech - the Oscars will be nothing by comparison!

 

Music Man Albert Lee Signature

SAN LUIS OBISPO, CA (July 12, 2004) - Christies Auction House recently auctioned off an Albert Lee Music Man Signature guitar, provided & used exclusively by Albert Lee, for nearly $12,000. (The auction house originally estimated it to bring in $1,000 to $2,000.) The proceeds went to Eric Clapton's Crossroads Centre, a treatment facility for those with chemical dependencies. The June 24 auction was held at Rockefeller Plaza in New York City.
According to Albert, that particular Music Man Signature guitar had been his main stage instrument for six years. He played it live with Bill Wyman's Rhythm Kings starting in 1997, with his band Hogan's Heroes, and on stage with Eric Clapton in August 2002, along with other live performances including the concert for George (Harrison) in November 2002, and in the recording studio as well.
Eric Clapton founded the Crossroads Centre in 1997 to treat and educate those with drug, alcohol and other addictive disorders. It is located on Antigua in the Caribbean Islands.
 

Texas-Blues-Legende

Nach 19 Jahren hätten wir uns wieder die Bühne teilen können, doch für die Rolling Drunks fiel der Gig leider aus.

Flyer Kneiple

Kneiple Music Club, Bühl, 16.10.04

War ein super Gig

Vigo Live Club, Achern, 19.06.04

Gerry, Horst und Albert besprechen neue Auftritte in den USA

Am 29.02.04 fand nach dem Gig im Jubez Karlsruhe eine After-Show- und CD-Release-Party mit Albert Lee und den Hogan's Heroes statt.

Peter, Albert, Gerry, Georg und Neal nach dem Gig

Wir schauen uns gerade unsere Wahnsinns-Homepage an.

Cover und Songs der neuesten RDs CD

Am 13. Februar 04 erschien die 6. CD der Rolling Drunks "Dark Actors Playing Games" als Digipak. Lisa hat im Studio einen Song auf dieser CD ("Middle Lane Cruiser") am Keyboard mit eingespielt.

Nur für Gäste

Backstage Pass, "Theaterhaus" Stuttgart, 02.12.03

Event in Karlsruhe

Plakat Gig Rote Taube, "Catch The Bus", 24.10.03

Über den Wolken

Mittwoch, 12. November 2003, Baden Airport, Trip zum Konzert von Bill Wyman's Rhythm Kings in der Royal Albert Hall

Ist für den nächsten Gig geplant

Destination Royal Albert Hall

Hier sind wir leider nur wieder rausgegangen

Bühneneingang RAH

Vor der RAH

RAH-Plakat

Guten Appetit !

Vor dem Konzert noch ein bisschen mampfen ....

Red Lion, Whitehall, London

.... und noch schnell ein Pint im Red Lion, Whitehall, London

Zum Wohlsein !

Horst bespricht nochmal die letzten Details mit Thomas, man will ja überzeugen.

Royal Albert Hall London

Thomas und Horst machen nochmal kurz Soundcheck.

Albert Lee mit seinen Kindern

Albert Lee, Tochter Abigail, Sohn Wayne, Tochter Cass (v. l. n. r.) nach dem Gig Bill Wyman's Rhythm Kings am 12. November 2003 in der Royal Albert Hall, backstage

Ticket Royal Albert Hall

Die Rolling Drunks waren in der Royal Albert Hall, natürlich als Gäste dort, um alte Bekannte wiederzusehen, u. a. Mark Knopfler, Pete Wingfield, Charlie Watts, Peter Frampton, Jim Capaldi, Terry Taylor, Peter Baron, Bob Geldorf und natürlich unseren alten Freund Albert Lee.

Bill Wyman´s Tagebuchauszug:

WEDNESDAY, NOVEMBER 12, 2003

CONCERT (UK): Royal Albert Hall, London (Bill Wyman's Rhythm Kings) plus Jim Capaldi on percussion. At 8:00pm our support act Ian Siegal went onstage for 20 minutes. We went onstage at 8:30pm to a great ovation. We had to drop a number of our usual songs because of the inclusion of guests & their songs. Set List (1st Set): 'Let The Good Times Roll' (Georgie Fame/Mike Sanchez); 'Jitterbug Boogie' (Mike); 'Jump Jive & Wail' (Albert Lee); 'Baby Workout' (Beverley Skeete); 'Kiddio' (Mike/Beverley); 'Down In The Bottom' (Mike); 'Days Like This' (Georgie); 'Real Wild Child' (Albert & featured Peter Frampton); 'Flying Without Wings' (Peter Frampton); 'Flatfoot Sam' (Mike & featured Peter Frampton); 'You Never Can Tell' (Bill Wyman); 'Ain't Nobody's Business If I Do' (Sam Brown & featured Dave Hartley); 'Hit The Road Jack' (Georgie Fame & featured Sam Brown & Dave Hartley); 'Mockingbird' (Beverley); 'Tell You A Secret' (Mike).
Mike had everyone in the audience standing during this song, then near the end, there was a power failure, & all of the equipment & mikes went dead. We tried to persevere with drums, percussion & hand-claps, but after 10 minutes we left the stage. We relaxed during the short interval, when they got the power back. The second half started with Chas & Dave going onstage & performing 4 songs, which featured
Frank Mead & Nick Payn on their last song. We went onstage at 10:30pm & began our second set.
Set List (2nd Set): 'I Got A Woman' (Georgie); 'I'll Be Satisfied' (Beverley); 'Race With The Devil' (Mike); 'Anyway The Wind Blows' (Georgie & featured Mark Knopfler); 'Baloney Again' (Mark Knopfler); 'Muleskinner Blues' (Albert & featured Mark Knopfler); 'Coming Home Babe' (Georgie); 'Lights Out' (Mike); '(Si Si) Je Suis Un Rock Star' (Bill); 'I Put A Spell On You' (Beverley & featured Martin Taylor); 'Instrumental Song' (Martin Taylor); 'Yesterdays' (Beverley & featured Martin Taylor & Dave Hartley); 'Tear It Up' (Albert & featured Peter Frampton, Mark Knopfler, Martin Taylor,
Dave Hartley & Sam Brown).
Because of the power failure, earlier in the evening, we had to cut 2 songs at the end from our set list, as we'd run out of time: 'Chicken Shack Boogie' (Mike) & 'Georgia On My Mind' (Georgie with Martin Taylor). There was no time for
encores. We returned backstage & relaxed with drinks. Many friends came backstage & were all full of praise for the concert.
 
I got up at 8:00am to a dull overcast day. I read the newspaper, then updated my diary & did scans of last night's items for the website. I then worked on a possible set-listing for tonight, with times. It took a while, & I made up 2 possible different sets, then printed them up. I tried calling Georgie Fame on his mobile with no luck. I started getting my stage clothes ready for tonight, & got changed & ready. The bus arrived at 1:30pm & we left & went to the Royal Albert Hall. On arrival we went backstage & joined the rest of the band. At 2:00pm we began rehearsals. Music guests Jim Capaldi, Peter Frampton, Martin Taylor, Mark Knopfler, Dave Hartley, Sam Brown & Chas & Dave, arrived throughout the afternoon & we rehearsed with them one by one, & many photos were taken by various people. Everything sounded good. Our Belgian friends Patrick van Nieuwlandt, Francoise van Nieuwlandt & Caroline van Nieuwlandt were here, & gave me a photo album of their photos from one of the French gigs. Also our friends from Lille, France, Jean-Noel Coghe, his daughter Leslie & her boyfriend. We relaxed backstage with food & drinks. Suzanne Wyman, nanny Zoe ?, & Katie Wyman, Jessie Wyman & Matilda Wyman, & many friends began arriving. They included Charlie Watts, daughter Serafina Watts & her daughter Charlotte, Lonnie Donegan's widow Sharon Donegan & son Peter Donegan, Rory Gallagher's brother Donald Gallagher, Richard Havers, son Stephen Wyman & Serena Wyman, David English, Kenny Lynch, Sherry Daly & Heather ? from the Rolling Stones office, & Miranda & Tony Kings from the Stones entourage, amongst others. Others in the audience included cricketers Mark Butcher & Ian Salisbury, & artist Peter Blake. Bob Geldof & Jeanne arrived & gave me a great belated birthday present of an original Big Bill Broonzy (poster from 1951).

Dave, Albert, Martin, Chas

Vor dem Soundcheck in der RAH

Albert, Beverly, Martin, Bill, Dave

Und nochmal mit Bill

Jim's dressing room

Backstage RAH

12. Nov. 2003

Great show!

War sehr schön

Von Knopfler bis Taylor, alle dabei

Heartbreak Hill

Seine neue CD: released im Oktober 2003

Rezension RS

Review der neuen CD von Albert


About Albert Lee

The finest country-rock guitarist ever to come out of England, Albert Lee created a signature style all his own
- a style that would become highly emulated by many a modern country guitarist - through his solo work and his playing with nearly everyone in country music and beyond, including Dolly Parton, Chet Atkins, Eric Clapton and The Everly Brothers.
As a solo artist, the version of Lee's song "Country Boy" from his 1979 album Hiding helped to redefine "country" guitar for a generation of players and later became a hit for Ricky Skaggs.
Lee's membership in Emmylou Harris' Hot Band proves among his most enduring legacies, highlighted by his performances on the Harris classics Luxury Liner, Blue Kentucky Girl and The Ballad Of Sally Rose. Currently, Lee tours the world with his own group, Hogan's Heroes as well as with ex-Rolling Stone Bill Wyman.
"I have been a fan and admirer of his guitar work from the first moment I heard him play." -- Bill Wyman
With his first US studio release in fifteen years, British country guitar master Albert Lee sings and plays a personal tribute to his former Hot Band boss Emmylou Harris. These rollicking renditions of both familiar classics and lesser known gems from the Harris songbook are polished by a star-studded cast of guest musicians who complement Albert's own stellar guitar playing and yearning, rock-tinged vocals. Vince Gill, Brad Paisley, Earl Scruggs, Rodney Crowell, Jerry Douglas, Patty Loveless, John David Souther, Buddy Miller and Maura O'Connell lend their talents, with liner notes by Emmylou Harris.

"This album celebrates Albert's extraordinary gifts as a
singer, song stylist and brilliant guitar player." -- Emmylou Harris

"I couldn't play the guitar the way I do, if it wasn't for Albert Lee." -- Vince Gil

"I am constantly amazed at his talent. I am sure there are many guitar players who have been influenced by his style and will continue to be influenced for years to come. Albert is in every sense of the word a genuine guitar wizard." -- Earl Scruggs


Liner Notes Emmylou Harris

Die besten Liner Notes, die man sich vorstellen kann

Artikel Jackpot

Jackpot in der WZ Sept. 03

Flohmarkt Walzer

Nach 20 Jahren immer noch aktuell

........????